Das Germany Africa Business Forum vertieft die deutsch-südsudanesischen Wirtschaftsbeziehungen

Das Germany Africa Business Forum (GABF) wird am  29.06. bis 30.06. an der „South Sudan Oil & Power“ Konferenz von Energy Capital & Power teilnehmen, die zum 4. Mal in Juba stattfinden wird. Eröffnet vom Präsidenten Salva Kiir Mayardit, liegt der Fokus der diesjährigen Konferenz auf Kapitalbeschaffungen und innovativen Finanzierungen zum Aufbau von Energie- und Infrastrukturprojekten.

Wenn man sich die junge Geschichte Südsudans anschaut, spielt Deutschland dabei eine wichtige Rolle. Als einer der ersten Staaten, die Südsudan als eine unabhängige Nation anerkannt haben, setzte die Bundesrepublik einen wichtigen Meilenstein der südsudanesischen Geschichte.

Wie auch bei der zweitägigen Konferenz, liegt der Bundesrepublik dabei sehr am Herzen einen starken und stabilen Staat aufzubauen. Dementsprechend unterstützt Deutschland als einer der Hauptinvestoren die südsudanesische Infrastruktur.

„Wir vom GABF freuen uns sehr, dass man so langsam wieder vor Ort mit den Leuten in Kontakt kommen kann und so auch wichtige Fortschritte des Aufbaus der südsudanesischen Infrastruktur erreichen kann.“, sagt Sebastian Wagner, Vorstand des GABF.

Bei dem Aufbau eines stabilen Staates, spielt die verantwortungsbewusste und langfristige Verwendung der Rohstoffe eine große Rolle. Südsudan besitzt neben seiner vielfältigen Biodiversität auch die drittgrößten Ölreserven in Subsahara-Afrika, welche ein enormes Potential bergen.

„Covid-19 hat die gesamte Welt für eine lange Zeit auf Stillstand gebracht. Es ist daher wichtig, dass man nun wieder da weiter macht wo man aufgehört hat und die deutsch-südsudanesischen Beziehungen weiter verstärkt.“, so Wagner.

Interessierte Teilnehmende für die Konferenz können sich hier registieren.